Eine Schwangerschaft dauert vierzig Wochen – Zeit genug also, um sich mit verschiedenen Fragen zu beschäftigen, die das Kind direkt oder indirekt betreffen. Wer kirchlich erzogen wurde, wird keine Frage danach stellen, ob das eigene Kind getauft werden soll oder nicht. Bei demjenigen, bei dem das nicht der Fall ist, wird vielleicht durch den Partner darauf gebracht, dass eine Taufe sinnvoll sein könnte. Andere lehnen das Thema gänzlich ab – überlegen aber zumindest für das eigene Kind. Das Problem ist schließlich, dass niemand weiß, wie sich das Kind später zum Thema Glauben stellen wird und ob es nicht vielleicht doch lieber getauft werden möchte.

Die Schwangerschaft wird von vielen werdenden Müttern damit verbracht, sich über die unterschiedlichen Themen Gedanken zu machen. Da tauchen Fragestellungen auf, die früher nie ein Problem waren und über die sich niemand den Kopf zerbrochen hat. Doch mit dem Beginn des neuen Lebens sieht alles anders aus. Hier wollen die werdenden Eltern von Anfang an alles richtig machen, was eben auch die verschiedenen Entscheidungen betrifft. Sie wollen dem Kind einen optimalen Start ins Leben ermöglichen und auch schon jetzt den Grundstein für später legen. Da ist es kein Wunder, dass das Thema Taufe auch bei denjenigen auf den Tisch kommt, die sich ansonsten nicht allzu sehr dafür interessieren und die eigentlich gar keinem Glauben angehören. Schließlich soll das Kind auch später in keinem Bereich einen Nachteil durch die Entscheidungen der Eltern haben, bis es für sich selbst entscheiden kann.

Immerhin ist die Taufe auch ein sehr schöner Brauch. Wer weiß, wie die Eltern des ungeborenen Kindes – oder des bereits geborenen Babys – zum Thema Taufe und Kirche stehen, der wählt in der Regel eine Taufkerze als Geschenk. Diese sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, sie können personalisiert erworben werden oder ganz schlicht. Möglich ist beispielsweise, den eigenen Namenszug aufzubringen. Zu den beliebtesten Taufgeschenken zählen laut Umfragen neben Taufkerzen und Nutzgegenständen wie Wiegen, Kinderwagen, Babydecken und Wickeltaschen, auch personalisierte Tauf- oder Kinderbibeln, Schnuller mit Namen, oder gravierte Schutzengel aus Edelmetall. Bei der sogenannten Sterntaufe wird ein existierender Stern nach dem Täuflings benannt und symbolisch in ein Sternenregister eingetragen. Sterntaufen werden auch von Sternwarten und Planetarien kostenlos angeboten.

 

Comments are closed.

Post Navigation